Skip to main content

Klassiker: Boxerschnitt

Der Boxerschnitt

Der Boxerschnitt (auch „Flattop“ von engl. flat für flach und top für Oberseite) gehört mittlerweile zu einem der angesagtesten und beliebtesten Kurzhaarfrisuren für Männer. Hier erfährst du fünf spannende Fakten rund um diesen Haartrend und wie auch dir dieser Schnitt gelingt.

  1. Wie sieht ein Boxerschnitt aus?

Bei dem Boxerschnitt handelt es sich um eine Frisur, bei der die Haare an den Seiten und am Hinterkopf ausrasiert werden. Die verbleibenden Haare auf der Oberseite des Kopfes bleiben dabei wesentlich länger und bilden eine einheitliche Fläche, die Spielraum für eigene Stylingvarianten lässt. Die jeweilige Haarlänge kann dabei individuell angepasst werden und beträgt in der Regel null bis sechs Millimeter an den Seiten und sechs bis etwa 15 Millimeter am Oberkopf.

 

  1. Wie wurde er bekannt und wer trägt ihn?

Seinen Namen verdankt er unter anderem Boxern wie Mike Tyson, die schon früh mit diesem stark an Frisuren amerikanischer Soldaten erinnernden Haarschnitt ihre Stärke und Männlichkeit zu unterstreichen versuchten. Seinen Ursprung fand er allerdings bereits in der Hip-Hop- Szene der 1980er Jahre, in der Rapper wie Tim Dog, Fast Eddie und Kool Rock Steady neue Maßstäbe in Sachen Haartrends setzten.

Aber spätestens Stars wie Bushido oder David Beckham haben den Boxerschnitt in den letzten Jahren im wahrsten Sinne des Wortes wieder salonfähig gemacht.

 

  1. Für welche Gesichtsform ist er geeignet?

Der Boxerschnitt eignet sich für nahezu jede Gesichtsform, da er individuell anpassbar ist. Hast du einen eher runden Kopf kannst du die Haare oben in Relation zu den Seiten länger lassen. So bewirkst du, dass deine Gesichtsform etwas ovaler erscheint. Aber auch eckigen Gesichtsformen verleiht der Schnitt durch seine klare Linie noch mehr Ausdrucksstärke.

 

  1. Stylingtipps

Für einen besonders markanten Look benötigst du etwas Haargel, welches du in die Stirnpartie einarbeiten kannst, um die Haare dort ein wenig aufzustellen. Dadurch wirken die Haare zudem gepflegter. Das geeignete Produkt für diesen Look bekommst du HIER

 

  1. So gelingt auch dir der perfekte Boxerschnitt

Um den Boxerschnitt selber zu machen ist es von Vorteil, wenn du bereits erste Erfahrungen im Haareschneiden gesammelt hast. Stelle zunächst den Aufsatz auf die gewünschte Länge der Seiten ein und rasiere dann mit dem Kurzhaarschneider gegen die Wuchshaarrichtung von oben nach unten. Beim Oberkopf kannst du dann entweder erneut auf deinen Kurzhaarschneider zurückgreifen oder diese Partie mit einer Schere bearbeiten.

Gutes Gelingen! Und solltest du nicht zufrieden sein – denk dran: Haare wachsen ja wieder 😉


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*